Mehr Zeit für Mandanten: FIBU Automatisierung

Routinetätigkeiten bei der Buchhaltung werden künftig immer häufiger von Automatismen und künstlicher Intelligenz erledigt. Kanzleien gewinnen damit Freiraum für individuelle Beratung. Auch DATEV arbeitet an entsprechenden Lösungen - und startet noch in diesem Jahr mit der ersten Stufe ihrer FIBU-Automatisierung.

Die Idee, Routinetätigkeiten zu automatisieren gibt es schon länger. Zum Beispiel das Buchen elektronischer Bankkontoumsätze. Dabei werden Kontoauszüge in elektronischer Form in das DATEV-System übernommen und automatisch in Buchungsvorschläge umgewandelt. Die FIBU-Automatisierung geht hier einen Schritt weiter. Sie kann alle standardisierten Geschäftsfälle wie Eingangsrechnungen, Ausgangsrechnungen, Zahlungen und Rechnungsausgleich automatisch buchen. Dafür müssen die Belege elektronisch vorhanden sein, und der Steuerberater muss Zugriff auf die Kontoinformationen des Klienten haben. Die künstliche Intelligenz lernt dabei aus allen Daten des DATEV Rechenzentrums, erkennt neue Buchungssätze und ordnet diese zu.

Die FIBU-Automatisierung wird Ihnen stufenweise zur Verfügung stehen. Die erste Stufe mit noch reduziertem Funktionsumfang wird Ende 2019 freigegeben. Sie ist geeignet für ausgewählte Anwender mit einfachen Buchführungen. Der Funktionsumfang wird Schritt für Schritt erweitert, sodass die FIBU-Automatisierung im Laufe der Zeit für immer mehr Anwender und Bestände geeignet sein wird.

MEHR LESEN

NEUES AUS DER FIBU-ENTWICKLUNG